Wie richte ich ein Aquarium ein?

Aquarium
Eher schlicktes Aquarium, mit wenig Deko
(5) Bewertungen: 1

Aquarium einrichten

Wer sein erstes Aquarium einrichtet, muss viele neue Dinge lernen. Was erreicht werden soll, ist klar. Das Aquarium soll mit wunderschönen Pflanzen geschmückt sein, algenfrei und relativ problemlos in der Pflege sein. Tolle Fische gehören natürlich auch dazu. Wie man dieses Ziel erreichen kann, ist kein Geheimnis und gar nicht so schwierig, wie viele Fisch-Freunde befürchten. Es gibt einige Faktoren, die bei der Einrichtung beachtet werden sollten. Die Einrichtung sollte von Anfang an geplant sein, damit es später nicht zu Problemen kommt, die nicht mehr zu korrigieren sind. Am sinnvollsten ist es, im Vorfeld eine Liste zu erstellen, die dann Step by Step abgearbeitet wird. Als Anfänger startet man am besten mit einem Süßwasser-Becken für Fische, die nicht ganz so hohe Anspruche stellen. Richtet man zum Beispiel ein 120l-Becken ein, so gibt es hilfreiche Tipps.

Das Einrichten vorbereiten

Für die Einrichtung des Aquariums sollten einige Dinge bereitliegen. Eine hübsche, vorbereitete Wurzel und Javafarn ist sehr gut geeignet. Auch kleinere Wurzeln, vorzugsweise aus Savannenholz, lassen sich sehr gut integrieren. Kies ist in zwei Körnungen erforderlich, ebenso wie ein Bodenfluterkabel. Eine Heizung, Filer und eine CO2-Anlage sollten auch vorhanden sein. Auch sollte man eine Zeitschaltuhr für Heizung und Licht haben. Nicht zuletzt braucht man Aquariumpflanzen. In gut sortierten Zoohandlungen oder im Internet findet sich eine gute Auswahl an Pflanzen.

Werkzeug braucht man für das Einrichten eines Aquariums kaum. Ein Messer oder eine Schere zum beschneiden der Pflanzen oder zum Anpassen des Hintergrunds, ein großer Löffel oder ein Brettchen zum Verteilen des Düngers und für den Kies, mehr braucht man kaum.

Vorgehen beim Einrichten

Zunächst wird der Kies gewaschen. Es werden jeweils ein bis zwei Kilo in eine Schüssel gegeben und gründlich gewaschen. Mit reichlich klarem Wasser spülen wir alles was nicht ins Aquarium soll aus dem Kies. Auch das Aquarium und der Filter sollte gut gereinigt sein. Fingerabdrücke innen auf dem Glas lassen sich, wenn das Wasser mal eingefüllt ist, nicht so einfach entfernen.

Die Bodenheizung

Kabel Bodenheizungen werden mit Hilfe von Saugern befestigt. Plattenförmige Heizelemente können einfach eingelegt werden und werden durch den Kies am Boden gehalten. Bodenheizungen werden meist nur bei Kiesschüttungen verwendet. Bei Sand als Aquariumgrund sollen sie weniger geeignet sein.

Die Kiesschüttung

Bevor der Kies ins Aquarium kommt wird Langzeitdünger für den Bodengrund eingefüllt und glattgestrichen. Sollen größere Pflanzen integriert werden, sollte an diesen Stellen mehr Dünger sein. Danach wird der Kies eingefüllt. Wer will kann jetzt schon die Pflanzen positionieren. Besser ist das allerdings, wenn schon etwas Wasser im Aquarium ist.

Die Aquariumdekoration

Durch die Wurzeln und andere Deko, die im nächsten Schritt arrangiert werden, können wir gut die Technik ein wenig verdecken. Farbakzente können gesetzt werden, indem um die Wurzeln dunklerer oder hellerer Kies verteilt wird. Achtung: Bei Fischen die zum Durchwühlen des Untergrunds neigen, wird zumindest der oberflächliche Kies, schnell vermischt werden.

Das Befüllen des Aquariums

Zum Befüllen wird ein tiefer Teller auf dem Kies platziert, auf den das warme Wasser gegossen wird. So wird der Kies nicht aufgewirbelt. Das Aquarium wird zunächst bis zur Hälfte gefüllt. Nun setzt man die Aquariumpflanzen ein. Wenn sie sich im Wasser aufrichten, kann man die spätere Position besser kontrollieren. Nach der Platzierung der Pflanzen, kann das restliche Wasser eingefüllt und die Einrichtung ist abgeschlossen.

Foto: DW

Datum: 19.02.2013

Deine Meinung

Bewertung (5 ist super, 1 ist nicht so toll):  

Kommentar (0)

Keine Kommentare